Pressemitteilung

Ermutigende Perspektiven für Vertriebsingenieure

Parallel zur diesjährigen Hannover-Messe richtete die Europäische Fachhochschule (EUFH) die dritte Konferenz der Academic Association of Sales Engineering (AASE) in Brühl aus. Der vor zwei Jahren gegründete Verbund von 14 Hochschulen aus ganz Europa hat sich zum Ziel gesetzt, Lehre, Forschung sowie Öffentlichkeitsarbeit im Bereich „Vertriebsingenieurwesen“ zu fördern. Die EUFH bietet ein duales Bachelor-Studium in diesem Bereich an und gehört zu den Gründungsmitgliedern des Verbands.

Vertriebsingenieure vermarkten erklärungsbedürftige Investitionsgüter wie z.B. automatisierte Maschinen, wie sie auf der Hannover-Messe unter dem Konzept „Industrie 4.0“ präsentiert werden. Vertriebsingenieure tragen erheblich dazu bei, solche Technologielösungen im In- und Ausland erfolgreich zu vermarkten und so unseren Industriestandort zu sichern.

Der Vizepräsident der EUFH, Prof. Dr. Rainer Paffrath, begrüßte die internationalen Konferenzteilnehmer in Brühl. In seinem Rückblick erläuterte Ludger Schneider-Störmann, Professor an der Hochschule Aschaffenburg und erster Präsident der AASE, die bisherigen Aktivitäten: „Wir haben in den letzten beiden Jahren große Fortschritte gemacht, um den „Vertriebsingenieur“ als Marke zu etablieren. Immer mehr Hochschulen bieten nun Bachelor- oder Masterstudiengänge zur Ausbildung von Vertriebsingenieuren an. Den Studierenden in Europa gibt dies ein Gefühl der Zusammengehörigkeit und der Industrie praxisnah ausgebildete Ingenieure für den Vertrieb technischer Systeme“.

Die Teilnehmer der diesjährigen Konferenz dankten Ludger Schneider-Störmann für seine hervorragende Aufbauarbeit und wählten Dr. Luis Barrantes einstimmig zum neuen Vorsitzenden der AASE. Luis Barrantes, der bisherige stellvertretende Vorsitzende, leitet den Studiengang Sales Engineering and Product Management an der Ruhr-Universität Bochum.

Ein Schwerpunkt der diesjährigen Konferenz war die noch engere Verzahnung des AASE mit dem Verein Deutscher Ingenieure (VDI). Karlheinz Baron als Vertreter des VDI beschrieb die vom VDI initiierten berufsbegleitenden Weiterbildungskonzepte für Vertriebsingenieure und ergänzte: „Wir sind sehr froh, dass wir mit der AASE einen Partner gefunden haben, der unsere bisherigen Konzepte durch akademische Studiengänge im Vollzeit- oder im dualen System ergänzt. Damit können wir das Bestreben, dem Arbeitsmarkt hochqualifizierte Vertriebs- und Marketingspezialisten zur Verfügung zu stellen, noch besser unterstützen.“

Die Konferenz wurde vom Studiengang „Wirtschaftsingenieur“ der EUFH organisiert, der schwerpunktmäßig Vertriebsingenieure ausbildet. Der Leiter des Studiengangs, Prof. Dr. Wolfgang Müller, zog ein Fazit: „Wir als Europäische Fachhochschule arbeiten von Anfang an bei der AASE mit, um durch den Austausch mit den internationalen Kollegen unsere Lehre und Forschung weiter zu optimieren. Die Karriereperspektiven, die sich unseren Absolventen gerade bei internationalen Unternehmen bieten, sind ermutigend.“