Zukunftsweisend – unsere aktuellen Projekte

„Auswirkungen des demografischen Wandels auf die Qualität der Lebensmittelversorgung“

Im Rahmen des Förderprogramms FH STRUKTUR des Ministeriums für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes NRW wird ein interdisziplinäres Forschungsprojekt der EUFH zum Thema demografischer Wandel und Lebensmittelversorgung gefördert: Die zentralen Fragestellungen lauten:

  • Welche Auswirkungen hat der demografische Wandel in Form einer älter werdenden Bevölkerung auf die Qualität der Lebensmittelversorgung in Deutschland?
  • Wie ändern sich die Kundenbedürfnisse?
  • Welche Auswirkungen ergeben sich daraus für Handel, Industrie, Logistik, Kommunen und Informations- und Kommunikationstechnologien
  • Welche Konsequenzen haben diese gesellschaftlichen Veränderungen für Kommunikationspolitik, Schulungen, Produktprogramm, Produktions- und Distributionsplanung, Preispolitik, Filiallayouts,  -größe und –standorte, Wirtschaftsinformatik, Stadt- und Regionalentwicklung, Ansiedlungspolitik und Lebensqualität?

baBi – „Berufliche und akademische Bildung in therapeutischen Berufen durchlässig gestalten“

http://babi-projekt.de/

Im Rahmen des Bund-Länder-Wettbewerbs „Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen“ erhielt der Fachbereich ­Angewandte Gesundheitswissenschaften der EUFH (EUFH med) vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) den Zuschlag für ein Forschungsprojekt.

Ziel ist es die Durchlässigkeit zwischen beruflicher und akademischer Bildung in den Gesundheitsberufen Logopädie, Physiotherapie und Ergotherapie zu fördern. Dies erfolgt durch die Entwicklung, Implementierung und Evaluation von innovativen Bildungskonzepten im Blended Learning-Design.

Von August 2014 bis Januar 2018 werden drei berufsbegleitende einsemestrige Zertifikatskurse entwickelt und erprobt:

  • Nachqualifizierung für den Einstieg in ein Bachelorstudium nach ursprünglicher Realschulkarriere,
  • Weiterqualifizierung für den Aufstieg vom Bachelor- zum Masterstudium und
  • Weiterqualifizierung für Masterabsolventen zur Vorbereitung auf ein strukturiertes Promotionsstudium.

Die zu entwickelnden Zertifikatskurse sollen insbesondere berufstätigen Frauen, Berufsrückkehrer/innen und Personen mit Familienpflichten flexible Studien- und Lehr-/Lernformate bieten, die eine Vereinbarkeit mit den beruflichen und familiären Pflichten ermöglichen. Damit leistet das Projekt einen Beitrag zur Verbesserung der Teilhabe berufstätiger Logopäden/innen, Ergotherapeuten/innen, Physiotherapeuten/innen in der akademischen (Weiter-)Bildung.

 

Laufzeit: 01.08.2014 – 31.01.2018
Förderkennzeichen: 16OH21029

                                    

GeKom – „Gelingende Kommunikation im Alter“

http://www.gekom-projekt.de

Im Rahmen der Förderlinie „Soziale Innovationen für Lebensqualität im Alter“ (SILQUA-FH) erhielt ein Forscherteam der EUFH vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) den Zuschlag für ein interdisziplinäres Forschungsprojekt: Dieses analysiert theoretisch und empirisch die außerfamiliäre Kommunikation zwischen Generationen im beruflichen und sozialen Umfeld. Auf Grundlage dieser Ergebnisse werden zielgruppenspezifische Beratungs- und Weiterbildungskonzepte für die Gestaltung erfolgreicher außerfamiliärer intergenerationeller Kommunikation entwickelt und erprobt: Für Unternehmen werden praxisorientierte, betriebliche Lösungswege für eine verbesserte Kommunikation innerhalb altersgemischter Gruppen und zur Führung von Teams erarbeitet. Zugunsten älterer Menschen außerhalb des Erwerbslebens werden die Handlungsempfehlungen bei der Ausgestaltung von Dienstleistungsangeboten genutzt werden, die im therapeutischen Bereich, im Bereich von Altersinterventionen (z.B. kognitive Trainings, Bewegungs- oder Bildungsangebote) oder von bürgerschaftlichem Engagement liegen können. 

 

Laufzeit: 01.11.2014 – 31.10.2017
Förderkennzeichen: 03FH006SX4

                                                                                                                               

ProKUS – Projekt zur Erstellung einer Kapazitätserweiterungs- und Standortstrukturanalyse

Als ordnungspolitisch verantwortliches Organ für die regionale Raumentwicklung und Landesplanung im Landkreis Kusel (Rheinland-Pfalz) hat die dortige Kreisverwaltung (Auftraggeber) die Europäische Fachhochschule damit beauftragt eine empirisch gestützte Kapazitätserweiterungs- und Standortstrukturanalyse zu erstellen.

Ziel ist es strategische Ergänzungs- und Erweiterungspotenziale der lokalen Wirtschaftskraft zu identifizieren, um den kommunalen politischen Entscheidungsträgern neue wirtschaftspolitische Handlungsperspektiven aufzeigen zu können. Langfristig soll die zu erstellende Studie dazu beitragen die traditionellen Elemente einer gewachsenen, regionalen Wirtschaftsstruktur mit den modernen Erfordernissen des ländlichen Raumes zu verbinden und damit die Attraktivität des Wirtschaftsstandortes Kusel zu sichern.

In der ersten Phase des Projekts, das heißt von Oktober bis Dezember 2014, hat das Projektteam (Professor Dr. Markus Hehn und Marko Thomas Scholz) zunächst nach wissenschaftlichen Grundsätzen und Maßstäben einen Fragebogen zum Zwecke der Primärdatenerhebung entwickelt. In der gegenwärtig noch andauernden zweiten Phase des Projekts werden die Daten empirisch erhoben. Als Stichprobe wurden regional ansässige, kleine und mittelständische Unternehmen ausgewählt. Flankiert wird die Datenerhebung durch vor Ort stattfindende Workshops unter Anleitung der EUFH. In der noch bevorstehenden dritten Phase des Projekts, voraussichtlich ab April 2015, erfolgt die abschließende Auswertung, Interpretation und Präsentation des Datenmaterials gegenüber der Kreisverwaltung des Landkreises Kusel.

Gesamtlaufzeit:  10/2014 bis 05/2015
Projektkennzeichen (intern): 14R580-E

ProKUS-Land – Projekt zur Stabilisierung des ländlichen Raumes im Landkreis Kusel

Unter dem Titel „Modellvorhaben Land(auf)Schwung“ hatte das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft noch im Jahre 2014 einen Ideenwettbewerb zur Stabilisierung strukturschwacher, peripherer, ländlicher Räume, die insbesondere durch den demographischen Wandel betroffen sind, ausgelobt. Die Gewinner des Wettbewerbs, ausweislich der Ausschreibungsbedingungen soll eine unabhängige Jury zehn Teilnehmerregionen auswählen, werden schlussendlich während der Umsetzung ihrer regionalpolitischen Maßnahmen aus Bundesmitteln finanziell unterstützt. Eine der insgesamt 39 an diesem Wettbewerb teilnehmenden regionalen Gebietskörperschaften, namentlich handelt es sich um den Landkreis Kusel (Rheinland-Pfalz), hat in der Folge die Europäische Fachhochschule als externen wirtschaftspolitischen Berater berufen und ihr den Auftrag erteilt die sog. „Start- und Qualifizierungsphase“ des Ideenwettbewerbs beratend zu begleiten.

Ziel des angewandten Forschungsprojekts ist es den Ideenwettbewerb für unseren Auftraggeber, den Landkreis Kusel, zu gewinnen. Zu diesem Zwecke haben wir das Projekt in die nachfolgend genannten, fünf Projektphasen gegliedert: (1) Ideenfindungsphase, (2) Projektierungsphase, (3) Konzeptionierungsphase, (4) Kalkulationsphase, (5) Präsentationsphase. Gegenwärtig befindet sich das Projektteam (Professor Dr. Markus Hehn, Marko Thomas Scholz, Anke Jobsky, Dr. Jens Nesper) in den Phasen (3) und (4).

Gesamtlaufzeit:  1/2015 bis 05/2015
Projektkennzeichen (intern): 15R510-L