Finanzierungsmöglichkeiten

Finanzierung Deines Studiums

Ein medizinisch-therapeutisches Studium an der EUFH ist eine Investition in die Zukunft, die sich für Dich lohnt! Wir möchten Dich unterstützen und Dir aufzeigen, welche Möglichkeiten der Finanzierung es gibt. Die jeweils Richtige musst Du nach Deinen persönlichen Lebensumständen auswählen.

Allgemeiner Hinweis
Für alle genannten Informationen kann keine Garantie übernommen werden. Die Förderbedingungen sowie die rechtlichen Grundlagen können sich ändern. Bitte informiere Dich in jedem Fall umfassend und individuell bei den zuständigen Stellen.

Finanzierungsmöglichkeiten

  • BAföG

    Die Studierenden der Fachrichtungen Ergotherapie, Logopädie und Physiotherapie können BAföG beantragen. Das studentische BAföG richtet sich nach dem Einkommen und Vermögen der Eltern.

    Ein Bezug des elternunabhängigen BAföG ist nach einer abgeschlossenen Berufsausbildung mit mindestens dreijähriger Tätigkeit im erlernten Beruf möglich. Genaue Informationen bekommst Du beim zuständigen Amt für Ausbildungsförderung.

    Interessante Links:

    www.das-neue-bafög.de
    www.bafoeg-rechner.de

  • Berufsförderungsdienst der Bundeswehr

    Zeitsoldaten/innen können nach dem Soldatenversorgungsgesetz durch den Berufsförderungsdienst (BFD) der Bundeswehr gefördert werden. Der Bund übernimmt in diesem Fall die Kosten für die Bildungsmaßnahme, Prüfungsgebühren, Lernmittel sowie Fachbücher. Die Kostenhöchstgrenze der Förderung richtet sich dabei nach der Dauer des geleisteten Dienstes, sowie den Finanzhilfeanteil des Landes. Berufsförderung soll es ermöglichen, nach Ablauf der Verpflichtungszeit erfolgreich in das zivile Berufsleben zurückzukehren. Darüber hinaus bietet das Angebot aus Aus- und Weiterbildungen die Möglichkeit zu einem beruflichen und sozialen Aufstieg.

    Folgende Förderungsbeträge gelten derzeit:

    • nach einer Dienstzeit von 4 < 6 Jahren max. 2.990 Euro
    • nach einer Dienstzeit von 6 < 8 Jahren max. 4.830 Euro
    • nach einer Dienstzeit von 8 < 12 Jahren max. 8.515 Euro
    • nach einer Dienstzeit von 12 Jahren und länger max. 12.195 Euro.

    Die Kostenhöchstgrenzen und Dauer der Förderung können in besonderen Fällen und bei Zeitsoldaten mit Studium variieren. Für detaillierte Informationen wende Dich bitte an Deine zuständigen Berufsförderungsdienst.

  • Bildungskredit der Bundesregierung

    Der Bildungskredit richtet sich an Studierende und Schüler/-innen in fortgeschrittenen Ausbildungsphasen bis zum Ausbildungsende. Dieser Kredit der Bundesregierung kann sowohl für das Bachelor- als auch für das Masterstudium beantragt werden. Er ist flexibel und kann auf die individuellen Bedürfnisse der Kreditnehmer/-innen angepasst werden.  Im Gegensatz zur Ausbildungsförderung nach dem BAföG wird der Bildungskredit unabhängig  vom eigenen Einkommen und Vermögen sowie dem der Eltern, der Ehegattin bzw. des Ehegatten oder der Lebenspartnerin bzw. Lebenspartners gewährt.

    Das Bildungskreditprogramm bietet folgende Konditionen:

    • Kreditvolumen 1.000 Euro bis 7.200 Euro
    • wahlweise bis zu 24 Monatsraten
    • monatliche Raten in Höhe von 100 Euro, 200 Euro oder 300 Euro (frei wählbar)
    • einmalige Abschlagszahlung in vollen Hunderterbeträgen bis zu 3.600 Euro.

    Weiterführende Informationen findest Du unter www.bildungskredit.de.

  • Deutschlandstipendium

    Mit dem Deutschlandstipendium unterstützt die Bundesregierung begabte und leistungsfähige Studierende. Sie will herausragende Leistungen honorieren und eine neue Stipendienkultur in Deutschland anstoßen.

    Jede Hochschule kann innerhalb gesetzlicher Rahmenlinien selbst entscheiden, welcher Studierende mit einem Deutschlandstipendium gefördert wird. Die Vergabe ist immer eine sehr persönliche Entscheidung der Hochschule. An der EUFH soll aber jeder Fachbereich mindestens ein Stipendium erhalten.

    Bewerbung, Auswahl und finanzielle Mittel

    Die Deutschlandstipendien werden offiziell zur Bewerbung ausgeschrieben. Auch hier gibt es drei Filter, nach denen ausgewählt wird:

    • Leistung (Durchschnitt Studiennoten und/oder Abiturzeugnis)
    • Potenzial (z.B. Auszeichnungen, Engagement, Ehrenamt, Vereins- oder Verbandsarbeit, die bis zu drei Jahren vor Bewerbung geleistet wurden. Motivationsschreiben und Empfehlungsschreiben, die nicht von Dozenten oder Professoren erstellt worden sind.)
    • Besondere persönliche oder familiäre Umstände

    Die Vorauswahl trifft die Abteilung Unternehmenskooperation der EUFH zusammen mit einem Beirat aus Unternehmensvertretern. Im Jahr 2016 wurden insgesamt 22 Deutschlandstipendien vergeben. Eine wiederholte Bewerbung ist für alle Studierenden jederzeit möglich.

    Finanzielle Unterstützung und besondere Auszeichnung

    Grundsätzlich ist das Deutschlandstipendium ein Leistungsstipendium. Soziale Komponenten fließen allerdings auch in die Auswahl hinein. Dennoch sollte der Stipendiat leistungsmäßig in den oberen 25% seines Fachbereichs liegen. Wichtig ist, dass sich die Hochschule mit ihren Stipendiaten identifizieren kann, denn sie fungieren als Repräsentanten. Für Studierende ist diese Förderung also nicht nur eine finanzielle Unterstützung, sondern auch eine ganz besondere Auszeichnung.

    Weiterführende Informationen bekommst Du jederzeit gerne bei unserer Studienberatung.

  • Ferien- und Nebenjob

    Bezieher von BAföG-Leistungen können 450 Euro im Monat dazuverdienen, ohne eine Kürzung der Förderung befürchten zu müssen. Auf Grund der Doppelbelastung im ausbildungsintegrierenden Studium von Studium und Nebenjob sollte jeder allerdings genau abwägen, ob und welchem Nebenjob er nachgeht.

    Studierende, die kein BAföG erhalten und einen Nebenjob aufnehmen wollen, können im Rahmen eines Mini-Jobs bis zu 450 Euro monatlich dazuverdienen.

    Interessante Links zu Ferien- und Nebenjobs:

    www.gelegenheitsjobs.de
    www.jobmensa.de
    www.ferienjobber.net
    www.jobbörse.de
    www.adzuna.de

  • Kindergeld

    Für volljährige Kinder kann höchstens bis zum 25. Lebensjahr Kindergeld bezogen werden. Dafür muss es sich in der beruflichen Erstausbildung befinden oder einen anerkannten Freiwilligendienst ableisten. Unter bestimmten Voraussetzungen ist es auch bei einem berufsbegleitenden Studium nach der Ausbildung möglich, Kindergeld zu bekommen.

    Weitere Informationen kannst Du auf der Seite Studienfinanzierung durch Kindergeld einsehen.

  • Stichwort Stipendien

    Es gibt eine Vielzahl an Stipendien, die nicht ausschließlich an Hochbegabung gebunden sind. Allgemeine Informationen zu den Möglichkeiten gibt es auf verschiedenen Websites, wie zum Beispiel:

    www.stipendienlotse.de
    www.stipendiumplus.de
    www.studieren.de
    www.studentenwerke.de.

    Beispiele für Stipendien sind die Hans-Böckler-Stiftung, die Heinrich Böll Stiftung, die Friedrich-Ebert-Stiftung oder aber die Friedrich Naumann Stiftung. Dies sind nur einige ausgewählte Möglichkeiten, eine Studienfinanzierung über Stipendien anzustreben.

    Ein umfangreiches eBook, das über 400 Stipendien auflistet, kannst Du Dir hier kostenfrei herunterladen. Das eBook erklärt auf über 130 Seiten welche Stipendien es überhaupt gibt und beurteilt den Bewerbungsaufwand für die unterschiedlichen Stipendien mithilfe eines Stufenverfahrens. So siehst Du gleich auf den ersten Blick, welches Stipendium für Dich in Frage kommen könnte.

  • Stichwort Steuern

    Darlehenszinsen
    Anfallende Zinsen für aufgenommene Darlehen zur Finanzierung können steuermindernd wirken.

    Werbungskosten
    Im Zusammenhang mit einer beruflichen Fortbildung können diese Aufwendungen als Werbungskosten geltend gemacht werden.

    Sonderausgaben
    In Abhängigkeit vom Einkommen besteht zusätzlich die Möglichkeit, Aufwendungen wie beispielsweise Schulgelder oder Lernmittel als Sonderausgaben von der Steuer abzusetzen.

  • Studienkredite

    In Deutschland gibt es eine Vielzahl an Studienkreditangeboten, die sich nicht nur im Zinssatz, sondern auch im grundsätzlichen Modell sowie vielen Einzelkriterien für die Aufnahme in die Förderung und die Kreditabwicklung unterscheiden.

    Seit 2005 werden Studienkredite, z.B. der KfW-Studienkredit, ausschließlich für Ausbildungs- und Studienzwecke vergeben. Diese Kredite dienen zur Deckung von Lebenshaltungskosten und Studiengebühren und werden von vielen großen Banken angeboten. Es empfiehlt sich, verschiedene Angebote zu vergleichen, da die Rahmenbedingungen variieren können.

    Der KfW Studienkredit wird nach dem  Hausbank-Prinzip von vielen verschiedenen lokalen Instituten angeboten. Dabei sind die Rahmenbedingungen immer gleich. Ebenfalls einheitliche Rahmenkonzepte verfolgen die Sparkassen und die Volks- und Raiffeisenbanken, wobei sich die einzelnen Angebote regional unterscheiden können bzw. speziell auf die Hochschulen der Region zugeschnitten sind. Banken verfolgen nur teilweise eigene Konzepte (wie z.B. die Deutsche Bank oder die DKB). Viele bieten zusätzlich zum KfW Studienkredit einen hochschulspezifischen Kredit an oder finanzieren leistungsstarke Studierende zu einem günstigeren Zinssatz.

    Auf www.studienkredit.de findest Du viele nützliche Informationen und Vergleichsmöglichkeiten dazu, welcher Studienkredit für Deine  Bedürfnisse der Richtige ist. Als Entscheidungshilfe kann zusätzlich ein Vergleich von 33 Studienkrediten und Bildungsfonds des Centrum für Hochschulentwicklung dienen. Alle Informationen dazu unter www.che.de.

  • Wohngeld

    Um Wohngeld in Anspruch nehmen zu können, müssen ganz bestimmte Kriterien erfüllt sein. Nachzulesen sind diese auf www.wohngeld.org. Es handelt sich hierbei um einen staatlichen Zuschuss zur Miete und zu den Heizkosten. Anspruch hat i.d.R. aber nur der Auszubildende, der keine BAföG-Förderung erhält. Genauere Informationen erhältst Du bei der örtlichen Wohngeldstelle und bei den Stadt-, Amts- oder Kreisverwaltungen.

  • Wohnkostenzuschuss

    Der Wohnkostenzuschuss unterstützt Auszubildende und Studierende dabei, ihre ungedeckten Kosten für Unterkunft und Heizung zu finanzieren. Dies gilt aber nur, wenn die tatsächlichen Wohnkosten höher sind als der in der Ausbildungsförderung enthaltene pauschale Beitrag zum Wohnen bzw. die Unterhaltsleistung der Eltern in gleicher Höhe. Auch Studierende, die bei ihren Eltern wohnen, haben die Möglichkeit, diesen Zuschuss zu beantragen. Informationen hierzu gibt es bei der für Dich zuständigen Agentur für Arbeit.

Dein Ansprechpartner bei Fragen

Julia Löhning, Team Rostock, Marketing Managerin, Studienberatung

Julia Löhning
Studienberatung
0381 / 8087 - 140
j.loehning@eufh.de