.

Frühförderung M-V

Frühförderung durch Inklusionskindertagesstätten und Frühförderstellen in Mecklenburg-Vorpommern

Projektlaufzeit: Januar bis Dezember 2024

Pilotprojekt Frühförderung in MV Pilotprojekt Frühförderung in MV
Frühförderung als Komplexleistung

Um dem komplexen Unterstützungsbedarf von Kindern, die behindert oder von einer Behinderung bedroht sind, gerecht zu werden, hat der Gesetzgeber die Frühförderung als „Komplexleistung“ definiert. Demnach sind medizinisch-therapeutische und (heil‑)pädagogische Leistungen als gleichwertig anzusehen und sollen auf einer gemeinsamen rechtlichen Grundlage finanziert werden.
Für die Frühförderung ist eine wesentliche Veränderung in der Eingliederungshilfe aus dem Jahr 2020 von rechtlicher Relevanz. Einerseits sollen behinderte oder von Behinderung bedrohte Kinder und ihre Eltern dadurch mehr Mitbestimmungsmöglichkeiten erhalten. Andererseits sollen die Leistungen, die verschiedene Institutionen erbringen, besser aufeinander abgestimmt werden.

Prof. Dr. Christina Schwer Kindheitspädagogik

Prof. Dr. Christina Schwer

Prof. Dr. Christina Schwer leitet das Projekt.

Aufgaben im Projekt
Giorgia Pfeiffer Wissenschaftliche Mitarbeiterin Kindheitspaedagogin

Giorgia Pfeiffer

Giorgia Pfeiffer (M.A.) ist für die Durchführung von Online-Interviews, qualitative Inhaltsangabe und Berichtslegung zuständig.

Aufgaben im Projekt

Ziele des Interdisziplinären Pilotprojektes

Fachbereich Kindheitspädagogik

 

Der Fachbereich „Kindheitspädagogik“ der EU|FH und der Landesverband Frühförderung Mecklenburg-Vorpommern führen die Pilotstudie „Frühförderung M-V“ 2024 als Kooperationsprojekt durch. In der Pilotstudie geht es um die Umsetzungsbedingungen der Frühförderung in Kindertagesstätten und Frühförderstellen des Landes Mecklenburg-Vorpommern. Es sollen die Möglichkeiten und praktischen Rahmenbedingungen für die Erbringung von Frühförderleistungen in Frühförderstellen und Inklusionskindertagesstätten in Mecklenburg-Vorpommern über Interviews erhoben und analysiert werden. Dabei geht es hauptsächlich darum, jene Bedingungen für die Erbringung von Frühförderleistungen in beiden Institutionen zu identifizieren, die aus Eltern- und Leitungssicht als entwicklungsförderlich und -hinderlich für (behinderte oder von Behinderung bedrohte) Kinder angesehen werden. Zudem wird das Ziel verfolgt, Erkenntnisse darüber zu gewinnen, wie die Leistungen der Frühförderstellen und der Inklusionskindertagesstätten zugunsten der Kinder entwicklungsförderlich aufeinander abgestimmt und koordiniert werden können.

Kindheitspaedagogik Fruehkindliche Bildung

Interdisziplinär im Transfer

 

Für den Transfer der Forschungsergebnisse in die Lehre der pädagogischen Studiengänge an der EU|FH konnten Frau Prof. Dr. Lea Puchert aus dem Fachbereich Soziale Arbeit (Studiengangsleitung Soziale Arbeit) und Herr Prof. Dr. Dr. Thomas Must aus dem Fachbereich Grundschulpädagogik (Studiengangsleitung Grundschulpädagogik) als Kooperationspartner gewonnen werden.

Fachtagung Frühförderung Projekt

Einladung zur Teilnahme an der Studie

Sie sind sehr herzlich eingeladen, als Interviewpartner:in an der Pilotstudie mitzuwirken, wenn Sie

Online-Interview Frühförderung MV
  • Mutter, Vater oder erziehungsberechtigte Person eines Kindes sind, das Frühförderleistungen in einer Kindertagesstätte oder in einer Frühförderstelle des Landes Mecklenburg-Vorpommern in Anspruch nimmt,
    oder wenn Sie
  • Leitung oder stellv. Leitung einer Frühförderstelle des Landes M-V sind, oder wenn Sie
  • Leitung oder stellv. Leitung einer Kindertageseinrichtung des Landes M-V sind, in der Frühförderleistungen für Kinder durchgeführt werden.

Verbundpartner im Projekt
„Frühförderung in Mecklenburg-Vorpommern“

Projekt Frühförderung MV

Landesverband Frühförderung Mecklenburg-Vorpommern
Ansprechpartnerin Steffi Schieweck

EU|FH – Hochschule für Gesundheit | Soziales | Pädagogik
Ansprechpartner:innen Prof. Dr. Christina Schwer, Giorgia Pfeiffer (M.A.)

Finanzierung Die Pilotstudie „Frühförderung M-V“ wird aus dem Forschungsfond der Europäischen Fachhochschule (EU|FH) und vom Landesverband Frühförderung Mecklenburg-Vorpommern finanziert.

 

Deine Ansprechpartner:innen

#